Frühlingsallergien: Symptome, Behandlung und Selbstversorgung

Mit Beginn des Frühlings beginnen Bäume und Gräser, Pollen in die Luft zu werfen. Wenn Sie diese harmlose Substanz einatmen, nimmt der Körper sie als fremde Bedrohung wahr und baut eine Immunantwort auf, um sie loszuwerden.

Frühlingsallergien: Symptome, Behandlung und Selbstfürsorge – %categories

Pollen ist einer der am meisten Allergene Die Atmung ist weit verbreitet, kommt aber besonders im Frühjahr vor. Deshalb wird die Pollenallergie auch Frühjahrsallergie genannt.

Was ist eine Frühlingsallergie?

Frühlingsallergien sind eine saisonale Allergie, von der jedes Jahr Millionen von Amerikanern betroffen sind. Es tritt nach Kontakt mit Pollen im Frühjahr auf und verursacht einige unangenehme Atemwegssymptome.

2020 erweist sich für Patienten, die aufgrund des Ausbruchs an saisonalen Allergien leiden, als eine schwierige Saison COVID-19 gleichzeitig in vielen Regionen der USA. Beide Erkrankungen haben viele gemeinsame Atemwegssymptome, die zu viel Verwirrung geführt haben.

Was verursacht eine Frühlingsallergie?

Nachdem Ihr Körper Pflanzenpollen kontrahiert, sieht Ihr Immunsystem dies als äußere Bedrohung und löst eine Reaktion aus Empfindlichkeit um den Eindringling zu bekämpfen.

Mastzellen geben bestimmte Entzündungsstoffe wie Histamin ins Blut ab, die zu verschiedenen Atemwegsbeschwerden wie Niesen führen.

Dies ist die Immunantwort Ihres Körpers auf das Allergen; In diesem Fall handelt es sich um Pollen. Nur Menschen mit allergischen (IgE) Antikörpern gegen diesen Pollen haben wahrscheinlich eine allergische Reaktion.

Was sind die Symptome einer Frühjahrsallergie?

Menschen mit Frühjahrsallergien entwickeln typischerweise Symptome der oberen Atemwege, wie zum Beispiel:

Einige Patienten können auch Juckreiz, Rötung, tränende Augen und eine juckende Nase verspüren, aber Fieber ist bei Frühjahrsallergien selten.

Was sind die häufigsten Frühjahrsallergien?

Die häufigste Frühjahrsallergie ist allergischer Schnupfen Heuschnupfen, auch Heuschnupfen genannt, wird durch das Einatmen von Pflanzenpollen verursacht.

Dieselben Allergene können jedoch auch andere Atemwegserkrankungen verschlimmern, wie z Asthma وSinusitis.

Lesen Sie auch:  Das Auftreten von fettigen Pickeln unter der Haut im Gesicht

Diese Allergie ist gekennzeichnet durch eine Entzündung der Atemwege, die durch die Freisetzung von Entzündungsmediatoren aus Granulozyten-Mastzellen verursacht wird, um fremde Reizstoffe (Pollen) abzuwehren, die Ihr Immunsystem als Bedrohung für Ihren Körper ansieht.

Was ist die medizinische Behandlung einer Frühjahrsallergie?

Frühlingsallergien: Symptome, Behandlung und Selbstfürsorge – %categories

Zuallererst sollten Sie sich an die zuvor genannten Selbstpflegerichtlinien und Vorsichtshinweise halten, um Ihre Pollenbelastung zu reduzieren. Darüber hinaus kann Ihr Arzt die folgenden Eingriffe empfehlen:

1. Verwenden Sie eine Kochsalzlösung für die Nase

Verwenden Sie eine nasale Kochsalzlösung, um Ihre Nase mindestens zweimal täglich und jedes Mal, wenn Sie von draußen zurückkehren, zu waschen.

2. Freiverkäufliche Medikamente

Einige rezeptfreie Medikamente, die zur Linderung der Symptome beitragen können, sind orale Antihistaminika (Fexofenadin, Loratadin, Cetirizin, Levocetirizin), nasale Kortikosteroidsprays (Triamcinolon, Fluticason) und Mastzellstabilisatortropfen.

Diese Medikamente sind ziemlich sicher, vorausgesetzt, sie werden in der richtigen Dosierung eingenommen. Bei einigen dieser Arzneimittel wurde jedoch über übermäßige Schläfrigkeit bei Kindern und älteren Menschen als Nebenwirkung berichtet, die besondere Vorsichtsmaßnahmen erfordert.

Wenn Sie auch nach diesen Eingriffen keine Linderung bemerken oder andere Bedenken bezüglich Ihres Zustands haben, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Der Arzt wird Ihre Fragen beantworten und bei Bedarf weitere Medikamente und vorbeugende Behandlungen, wie beispielsweise eine Allergie-Immuntherapie, verschreiben.

Wie wird eine Frühjahrsallergie diagnostiziert?

Die Überprüfung der Symptome und der Pollenexpositionsgeschichte ist der beste Weg, um Frühjahrsallergien zu diagnostizieren.

Wenn Sie im Frühjahr draußen bleiben und einige dieser unangenehmen Symptome zeigen, könnte bei Ihnen eine Frühjahrsallergie diagnostiziert werden.

Ein Arzt wird oft nach den folgenden Symptomen suchen, um eine Frühjahrsallergie zu erkennen:

  • Niesen
  • Laufende Nase
  • verstopfte Nase
  • Nasentropfen
  • Juckende und rote Augen
  • Juckende Nase
  • Gänsehaut

Zusätzliche Tests, die helfen können, eine Differenzialdiagnose zu stellen, umfassen:

  • Funksystem-Absorptionstest (RAST)
  • ImmunoCAP-Test auf IgE (Immunglobulin E)
  • Haut-Pricktest auf Antigene
Lesen Sie auch:  Gelbwestenstiche: Erste Hilfe, Hausmittel und Tipps zur Selbstpflege

Wie lange dauern Frühlingsallergien?

Die Dauer der Allergiesaison hängt von der Pollenperiode und dem Pollengehalt der Luft ab, der im Frühjahr regional sehr unterschiedlich ist. Bestimmte Pflanzenarten (wie Ulme) bestäuben im Herbst.

Es kann auch von Person zu Person unterschiedlich sein. Viele Menschen zeigen Symptome während der gesamten Frühjahrssaison, während andere zeitweise Symptome zeigen.

Gibt es Hausmittel, die helfen können, Allergien im Frühling zu lindern?

Frühlingsallergien: Symptome, Behandlung und Selbstfürsorge – %categories

Ja, einige Hausmittel haben positive Ergebnisse bei der Behandlung von Frühlingsallergien gezeigt. Hier sind einige der bekanntesten:

1. Nasale Kochsalzlösung

Es hilft, Ihre Nase zu befeuchten und Staub, Pollen oder andere Reizstoffe in den Nasengängen wegzuspülen.

2. Lokaler Honig

Sie können es in einem seriösen Geschäft kaufen, um die beste Qualität zu gewährleisten, und ab einem Monat vor dem Frühjahr mit der Einnahme beginnen.

3. Quercetin

Dies ist eine natürliche Substanz, die hilft, die Freisetzung von Histamin zu reduzieren. Nehmen Sie es ein paar Wochen vor der Frühjahrssaison. Viele Lebensmittel enthalten auch Quercetin, wie Äpfel, Beeren, Brokkoli, Brokkoli, Trauben, Zwiebeln und Tomaten.

4. Probiotika

Mehrere Studien zeigen, dass bestimmte nützliche Darmbakterien (Probiotika) helfen können, allergische Reaktionen zu reduzieren. Sie können eine gesunde Dosis Probiotika aus verschiedenen Nahrungsquellen wie Joghurt, Kefir und Sauerkraut oder über Nahrungsergänzungsmittel erhalten, aber fragen Sie Ihren Arzt nach der richtigen Dosierung.

Lesen Sie auch: Probiotika: Lebensmittel, gesundheitliche Vorteile und Nebenwirkungen

Wie wird man eine Frühlingsallergie los?

Frühlingsallergien: Symptome, Behandlung und Selbstfürsorge – %categories

Die Grundlage bei der Behandlung jeder Art von Allergie besteht darin, die Substanzen zu vermeiden, die sie verursachen. Hier sind einige Tipps, um Ihre Allergenbelastung zu reduzieren:

  • Wenn Sie nach draußen gehen müssen, tragen Sie eine Maske und eine Sonnenbrille.
  • Es wird immer bevorzugt, nach starkem Regen rauszugehen, da starker Regen die Pollen in der Luft im Boden absetzt.
  • Wechseln Sie Ihre Kleidung, wenn Sie von draußen zurückkommen.
  • Schließen Sie Fenster und Türen, wenn die Pollenbelastung hoch ist.
  • Halten Sie Ihren Innenraum sauber.
  • Reinigen Sie die Luftfilter häufig, insbesondere in Ihrem Schlafzimmer.
  • Verwenden Sie hypoallergene Bezüge für Ihre Matratzen und Kissen, um Hausstaubmilben zu vermeiden, eine weitere häufige Quelle allergischer Reaktionen.
    Vorhänge sind besser als Gewebevorhänge.
  • Bevorzugen Sie Hartholz gegenüber Teppich. Verwenden Sie zum Reinigen des Bodens einen Staubsauger mit HEPA-Filter.
Lesen Sie auch:  Vorbeugende Maßnahmen und Hausmittel bei allergischer Rhinitis

Kann man später im Leben eine Pollenallergie entwickeln?

Ja, Ihr Immunsystem kann zu jedem Zeitpunkt Ihres Lebens eine allergische Reaktion auf Pollen auslösen, auch wenn Sie zuvor noch keine Allergie hatten. Das Auftreten einer Allergie hängt von vielen Faktoren ab, darunter:

  • Genetik
  • Familiengeschichte
  • Lebensstil
  • Leben in städtischen Gebieten
  • Ihre Immunität im Allgemeinen

Kann eine Frühlingsallergie behandelt werden?

Die meisten Allergien sind nicht heilbar. Vor allem Frühjahrsallergien werden durch Umweltreize wie Pollen verursacht, die nicht kontrolliert, sondern nur vermieden werden können.

Es gibt jedoch eine Grenze, bis zu der Sie eine Exposition verhindern können, da sich Pollen in der gleichen Luft befinden, die Sie atmen.

Wenn Sie jedoch einen gesunden Lebensstil führen und die von Ihrem Arzt empfohlenen Vorsichtsmaßnahmen treffen, können Sie jede Saison weniger Symptome haben.

letztes Wort

Es gibt nichts, was Sie tun können, um die Pollenbelastung in der Luft zu reduzieren, aber Sie können es vermeiden, zu oft nach draußen zu gehen und die Fenster geschlossen zu halten, um Ihr Zuhause frei von Pollen zu halten.

Die Vermeidung des Allergens ist die beste Wahl gegen Allergien, da es nicht geheilt werden kann. Daher müssen Sie lernen, mit ihnen zu leben, was mit den in diesem Artikel erwähnten Vorsichtsmaßnahmen und Managementtipps einfach sein kann.

Nur so können Sie die Intensität und Häufigkeit Ihrer Angriffe reduzieren. Seien Sie während der Frühjahrssaison besonders vorsichtig, wenn die Pollenzahl so hoch ist wie nie zuvor.

Sie können auch mögen