11 medizinische Gründe, warum Sie sich ständig müde fühlen

Müdigkeit nach geistiger oder körperlicher Anstrengung ist völlig normal und lässt sich leicht durch ein paar Stunden Ruhe oder Schlaf beheben.

11 medizinische Gründe, warum Sie sich ständig müde fühlen – %categories

Einigen Menschen geht jedoch aufgrund von schlechter Ernährung, mangelnder körperlicher Fitness und Aktivität oder ungesunden Gewohnheiten wie Rauchen leichter die Energie aus als anderen. Diese Art von Lethargie kann durch eine Ernährungs- und Lebensstilreform angegangen werden.

Aber wenn gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung und richtiger Schlaf die Müdigkeit nicht beseitigen, könnte dies ein Zeichen für ein zugrunde liegendes medizinisches Problem sein, das von einem Arzt untersucht werden sollte.

Medizinische Gründe für Müdigkeit und Erschöpfung

Hier sind einige häufige Erkrankungen, die mit schwerer und anhaltender Müdigkeit einhergehen.

1. Diabetes

Diabetes kann dazu führen, dass Sie sich zu Zeiten, in denen Ihr Blutzucker zu hoch (häufig in unbehandelten Fällen) oder zu niedrig (bei Einnahme von Medikamenten) wird, unangemessen müde fühlen, und das Gefühl kann auch nach der Kontrolle anhalten.

Niedriger Blutzucker kann zu Ohnmachtsanfällen führen, weshalb Diabetikern empfohlen wird, immer eine Tüte Traubenzucker, Zucker oder Milchschokolade bei sich zu haben.

Es gibt keine spezifische Ursache für Diabetes, aber Risikofaktoren sind Familienanamnese, Fettleibigkeit und unregelmäßige Essgewohnheiten.

Diabetes manifestiert sich klinisch durch einen Mangel an Insulin im Körper. Insulin ist ein von der Bauchspeicheldrüse ausgeschüttetes Hormon, das benötigt wird, um Glukose richtig aus dem Blutkreislauf in die Zellen zu transportieren. Diese Glukose wird in den Zellen gespeichert, um später als Energie verwendet zu werden.

Niedriges Insulin beeinträchtigt die Glukoseaufnahme durch die Zellen, was zu niedriger Energie im Körper führt.

Diabetes kann von zwei Arten sein:

  • Typ-XNUMX-Diabetes ist durch eine unzureichende Insulinproduktion gekennzeichnet, die allein mit oralen Medikamenten behandelt werden kann.
  • Typ-2-Diabetes tritt auf, wenn die Bauchspeicheldrüse überhaupt kein Insulin produziert und die Patienten die erforderliche Dosis dieses Hormons durch Injektionen erhalten müssen.

Diabetes zeigt im Allgemeinen keine Symptome, bis er ein fortgeschrittenes Stadium erreicht hat, in welchem ​​​​Zeitpunkt er schwierig zu handhaben sein kann und zu ernsthaften Komplikationen führen kann.

Daher ist es wichtig, vorsichtig zu sein und sich jährlich untersuchen zu lassen, insbesondere wenn Sie Risikofaktoren wie Diabetes, Schilddrüsenerkrankungen und Fettleibigkeit in der Familienanamnese haben.

2. Anämie

Anämie ist eine sehr häufige Erkrankung, die durch einen Mangel an roten Blutkörperchen (RBCs) im Körper gekennzeichnet ist. Dies passiert normalerweise, wenn Sie nicht genug Eisen bekommen, das benötigt wird, um ein Protein namens Hämoglobin herzustellen, das Ihrem Blut seine rote Farbe verleiht.

Hämoglobin ist ein wesentlicher Bestandteil der roten Blutkörperchen und dafür verantwortlich, Sauerstoff zu all Ihren lebenswichtigen Organen zu transportieren, damit sie ordnungsgemäß funktionieren. Eine niedrige Erythrozytenzahl führt zu einer unzureichenden Sauerstoffversorgung des gesamten Körpers, wodurch er schwach und lethargisch wird.

Anämie ist häufiger bei Frauen als bei Männern aufgrund von Blutverlust während der Menstruation und Geburt. Mütter, die zwischen aufeinanderfolgenden Schwangerschaften nicht mindestens ein Jahr Unterschied einhalten, werden unbeabsichtigt anämisch.

Lesen Sie auch:  5 Fehler, die Sie beim Geschirrspülen vermeiden sollten

Der Körper benötigt Vitamin B12, um rote Blutkörperchen zu bilden, und ein Mangel an diesem Nährstoff kann auch zu einer bestimmten Art von Anämie führen, die als perniziöse Anämie bezeichnet wird. Die Hauptsymptome dieser Erkrankung sind blasse Haut, Herzklopfen und Kurzatmigkeit aufgrund des Mangels an sauerstoffreichem Blut im Körper.

3. Depressionen

Depression ist eine Stimmungsstörung, die eine Reihe von körperlichen und emotionalen Symptomen verursacht. Es macht dich unglücklich, unmotiviert, desinteressiert an den Dingen, die dir einst Vergnügen bereiteten, reizbar und müde.

Ein niedriges Energieniveau ist ein Hauptsymptom von Depressionen, zusammen mit einer anhaltenden traurigen Stimmung und Desinteresse für mehr als 8 Wochen.

Dieser Zustand wirkt sich negativ auf bestimmte Neurotransmitter im Gehirn wie Dopamin aus, das Sie wach hält und Ihren Körper zu belohnenden Verhaltensweisen anregt. Depressionen beeinträchtigen also Ihre Fähigkeit, Vergnügen zu suchen, und senken Ihr Energieniveau.

Andere Belastungsstörungen wie Angst, posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) und Zwangsstörung (OCD) verursachen ebenso wie Depressionen Gefühle der Überforderung.

4. Schilddrüsenerkrankungen

Hypothyreose ist eine häufige endokrine Störung, die durch eine Unterfunktion der Schilddrüse gekennzeichnet ist, die nicht in der Lage ist, ausreichende Mengen an Schilddrüsenhormonen abzusondern, um den Bedarf des Körpers zu decken. Diese Hormone sind für eine Vielzahl wichtiger physiologischer Funktionen notwendig, einschließlich des Stoffwechsels oder der Umwandlung von Nahrung in Energie.

Ein Mangel an Schilddrüsenhormonen verlangsamt Ihren Stoffwechsel, was zu einem niedrigen Energieniveau führt.

Darüber hinaus behindert es die Aktivität des Knochenmarks, das für die Bildung roter Blutkörperchen verantwortlich ist, die sauerstoffreiches Blut durch den Körper transportieren. Eine Abnahme der Anzahl roter Blutkörperchen führt zu Anämie, die durch ständige Müdigkeit gekennzeichnet ist.

Auch eine Schilddrüsenüberfunktion kann dieses Problem verursachen, ist aber seltener.

5. Ein Herzproblem

Wenn Sie sich ohne ersichtlichen Grund oft müde und energielos fühlen, könnte dies ein Zeichen für eine Herzerkrankung sein. Herz-Kreislauf-Probleme wie defekte Herzklappen oder eine linksventrikuläre Dysfunktion können es dem Herzen erschweren, neues Blut richtig zu pumpen.

Das Blut transportiert Sauerstoff und Nährstoffe zu den verschiedenen Muskeln und Geweben im Körper, um sie aktiv und leistungsfähig zu halten. Aber Herzprobleme schränken die Zufuhr von sauerstoffreichem Blut im ganzen Körper ein.

Dadurch lässt schon eine kleine körperliche Anstrengung Dampf ab. Darüber hinaus führt der zusätzliche Druck auf ein schwaches Herz, Blut zu pumpen, zu einem ständigen Müdigkeitsgefühl.

Müdigkeit im Zusammenhang mit Herzerkrankungen kann sich auf folgende Weise äußern:

  • Plötzliche und starke Erschöpfung nach Durchführung der üblichen Übungsroutine
  • Ständige Müdigkeit und Schweregefühl in der Brust, auch ohne körperliche Anstrengung
  • Sich müde fühlen, indem man minimale Aufgaben erledigt, wie z. B. das Bett machen
  • Schlaflosigkeit trotz Müdigkeit

6. Bluthochdruck

11 medizinische Gründe, warum Sie sich ständig müde fühlen – %categories

Hoher Blutdruck gilt als stiller Killer, da er in der Regel keine sichtbaren Symptome zeigt, aber Sie durch Schlafmangel sehr müde, schwindelig, schwach und kurzatmig machen kann.

Lesen Sie auch:  Ideale Schlafrichtungen nach Vastu

Es kann auch den Weg für eine Vielzahl von Herzerkrankungen ebnen, die zu ständiger Müdigkeit führen. Dazu gehören koronare Herzkrankheit, periphere arterielle Verschlusskrankheit, Herzinsuffizienz und Kardiomegalie.

7. Schlafapnoe

Schlafapnoe verursacht kurze, aber häufige Perioden mit flacher Atmung während des Schlafs, was verhindert, dass Ihr Körper in einen tiefen Schlaf eintritt.

Dies geschieht, weil die Muskeln in Ihrem Mund und Rachen während des Schlafs dazu neigen, sich zu entspannen und somit Ihre oberen Atemwege blockieren. Wenn die Sauerstoffzufuhr unterbrochen wird, gerät Ihr Gehirn in Panik und schüttelt Ihren Körper wach, um die Atmung wieder aufzunehmen.

Schlafapnoe betrifft hauptsächlich übergewichtige Personen mit übermäßigem Weichgewebe in den oberen Atemwegen und ältere Menschen, deren Atemmuskulatur im Laufe der Zeit geschwächt ist.

Aufgrund dieser Erkrankung nicht in der Lage zu sein, regelmäßig guten Schlaf zu bekommen, kann sehr stressig sein. Ihr Körper braucht ausreichend Schlaf, um sich zu reparieren und zu verjüngen, aber Schlafapnoe steht dem im Weg und lässt Sie den ganzen Tag erschöpft zurück, auch ohne Anstrengung.

8. Chronisches Müdigkeitssyndrom

Chronisches Müdigkeitssyndrom oder myalgische Enzephalomyelitis ist eine idiopathische Erkrankung, die dazu führt, dass Sie sich ohne ersichtlichen Grund ständig sehr müde fühlen. Diese Art von anhaltender Müdigkeit wird durch Ruhe nicht gelindert und wird durch körperliche oder geistige Anstrengung verschlimmert.

Diese Störung betrifft Menschen aller Altersgruppen, Geschlechter und sozioökonomischen Gruppen, es wurde jedoch festgestellt, dass sie bei Frauen drei- bis viermal häufiger vorkommt als bei Männern.

Patienten neigen dazu, im Laufe der Zeit einen signifikanten Rückgang ihrer beruflichen, persönlichen, akademischen und sozialen Aktivitäten zu erfahren.

Weniger häufige Ursachen

Zu den weniger bekannten Erkrankungen im Zusammenhang mit schwerer und anhaltender Müdigkeit gehören:

1. Drüsenfieber

Drüsenfieber, auch als infektiöse Mononukleose oder „Mononukleose“ bezeichnet, ist eine Virusinfektion, die bei jungen Erwachsenen weit verbreitet ist. Es verursacht normalerweise hohes Fieber, geschwollene Halsdrüsen, Halsschmerzen und extreme Müdigkeit.

Bei manchen Patienten kann es zu einer Abnahme der Anzahl roter Blutkörperchen kommen, was eine Anämie verursacht, die die Müdigkeit verstärkt.

2. Multiple Sklerose

Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Autoimmunerkrankung, die das zentrale Nervensystem betrifft.

In diesem Zustand greift das körpereigene Immunsystem die Myelinscheide an, eine Schutzschicht, die die Nerven im Gehirn und im Rückenmark umgibt. Myelin isoliert Nervenfasern, um die schnelle und effiziente Übertragung elektrischer Impulse zu erleichtern.

Die Degeneration dieser Fettmembran führt zu einer Reihe von schwächenden Symptomen, einschließlich extremer Müdigkeit, über die die meisten MS-Patienten berichten.

3. Lebererkrankungen und Nierenerkrankungen

Eines der Hauptsymptome einer Lebererkrankung ist ständige Müdigkeit, die die Produktivität und die allgemeine Lebensqualität der Patienten erheblich beeinträchtigen kann. Es kann auf einige Veränderungen in der Neurotransmission im Gehirn zurückgeführt werden.

Lesen Sie auch:  Die Bedeutung von Bewegung für Menschen mit besonderen Bedürfnissen

Auch akutes Nierenversagen und chronisches Nierenversagen können zu extremer Müdigkeit führen.

Selbstpflege-Tipps, so die Experten

Hier sind einige Dinge, die helfen können, Müdigkeit zu bekämpfen:

1. Bleiben Sie aktiv

Regelmäßige Bewegung hilft, Ihr Energieniveau zu steigern, um chronische Müdigkeit zu bekämpfen.

Sie sollten langsam mit einem kurzen 15-minütigen Spaziergang oder einer anderen leichten Aktivität beginnen und dann die Intensität und Dauer Ihrer Übung allmählich steigern. Das ultimative Ziel ist es, pro Woche 30 Stunden und XNUMX Minuten aerobes Training mittlerer Intensität zu absolvieren.

2. Halte ein gesundes Gewicht

Übergewicht belastet Ihren Körper und Ihr Herz zusätzlich, was zu geringer Energie und ständiger Müdigkeit führt. Daher ist es wichtig, zusätzliche Pfunde durch gesunde Ernährung und Bewegung zu verlieren, um sich energiegeladener zu fühlen.

3. Schlaf gut

Ihr Körper braucht Schlaf, um sich auszuruhen und zu regenerieren, oder er wird völlig erschöpft. Laut dem Royal College of Psychiatrists sollte man 7-8 Stunden Schlaf pro Nacht bekommen, um gesund zu bleiben.

4. Gehen Sie zur Gesprächstherapie

Suchen Sie Beratung oder kognitive Verhaltenstherapie (CBT) auf, um chronische Müdigkeit zu behandeln, die durch Stress, Depressionen und Angstzustände verursacht wird.

5. Bleiben Sie hydratisiert

Unerklärliche Müdigkeit kann manchmal das Ergebnis einer leichten Dehydrierung sein. Daher ist es wichtig, den ganzen Tag über auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. Wenn Sie sich ohne Grund müde fühlen, trinken Sie ein Glas Wasser, um zu sehen, ob sich Ihr Zustand verbessert, bevor Sie etwas anderes versuchen.

Wann gehen Sie zum Arzt?

Wenn die Müdigkeit trotz ausreichender Ruhe und Selbstpflege zwei Wochen oder länger anhält, ist es an der Zeit, einen Arzt aufzusuchen, um eine korrekte Diagnose zu erhalten.

Eine Notfallversorgung ist erforderlich, wenn Müdigkeit von einem der folgenden Symptome begleitet wird:

  • Gedanken an Selbstverletzung oder Selbstmord
  • Sich Sorgen machen, dass Sie jemand anderen verletzen könnten
  • Quelle
  • starke Kopfschmerzen
  • Kurzatmigkeit
  • Unregelmäßiger oder schneller Herzschlag
  • Schwindel oder Ohnmachtsanfälle
  • Starke Schmerzen im Bauch, Becken oder Rücken
  • rektale Blutung
  • Erbrechen oder Bluthusten

letztes Wort

Die in diesem Artikel erwähnten Erkrankungen sind einige der Hauptursachen für anhaltende und unerklärliche Müdigkeit, aber sie sind nicht die einzigen. Niedrige Energie und Müdigkeit können durch eine Vielzahl anderer Faktoren verursacht werden. Nur wenn Sie die Ursache des Problems kennen, können Sie es richtig behandeln.

Die routinemäßig empfohlenen Änderungen der gesunden Ernährung und des Lebensstils, um das Energieniveau zu erhöhen, lösen möglicherweise nicht die zugrunde liegenden Gesundheitsprobleme, die Sie tatsächlich müde machen.

Wenn Sie sich also die ganze Zeit über unangemessen lethargisch gefühlt haben, weil es Ihre Produktivität, Ihr soziales Leben und Ihre täglichen Aktivitäten beeinträchtigt, vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Arzt. Sie werden Ihre Krankengeschichte und Symptome sorgfältig überprüfen, eine körperliche Untersuchung durchführen und bei Bedarf Bluttests anordnen, um den Schuldigen zu identifizieren.

Die Diagnose bestimmt die beste Behandlung für Ihre spezielle Situation. Dies ist nicht nur wichtig, um Müdigkeit loszuwerden, sondern auch um die Ursache zu behandeln, die sich verschlimmern und Komplikationen verursachen kann, wenn sie unbehandelt bleibt.

Sie können auch mögen